12.01.2018

12 von 12

Bei mir gibt es heute ein vorherrschendes Thema. Darum ist die Qualität der Bilder heute auch ziemlich gering.



Als ich zum Arzt gehe, ist es draußen noch dunkel. Beim Verlassen der Praxis immerhin hübsch grau und heller.

Ein Rezept und einen Krankenschein reicher bin ich. Nun ist auch noch das Ohr entzündet. Aber der Zahn(bzw. die Implantatschraube)  wird besser.

Zu Hause erstmal die Wohnung lüften ...

... und einen Tee kochen.

Da hat jemand den Müll weggebracht.
Die Gruppen informieren, das nächste Woche Montag und Mittwoch ausfällt.

Außerdem die Familie und die Chefs anrufen. Danach bissel lesen....

... und bissel forschen, was ich in Religion nach den Winterferien mache.
Mein ordentlich abgegessener Mittagessenteller.
Liebe Post im Briefkasten gefunden.

Ein wenig gestrickt.
Herausforderung des Nachmittags angenommen.
Ihr merkt schon: hier herrscht Krankheit vor. Nach fast anderthalb Wochen bin ich davon mehr als geheilt und wünsche mir meinen Alltag wieder.

Sammlung: Caro

05.01.2018

WMDEDGT?

Mein Tag heute lässt sich ganz kurz zusammenfassen: schlafen, schockiert sein über die erneute Schwellung, lesen, auf dem Sofa liegen, bissel Hörbuch hören, fernsehen, entspannen, der live Musik lauschen.
Sprich: mich von meiner Implantation erholen. Mein Mann pflegt mich ganz toll und bringt Getränke,Toast, Suppe und Eis.

Sammlung und Impuls: Frau Brüllen

01.01.2018

2018

Sei willkommen du neues, spannendes Jahr


31.12.2017

Rückblick

gelesen
Lucinda Riley: Der Lavendelgarten, Die Schattenschwester
Imke Weiland: Der Advent in der Frau Pastor ausfiel

gesungen
Bach Weihnachtsoratorium Kantaten 1-3, Weihnachtslieder

gehört
Patricia St. John: Spuren im Schnee
Radiomusik
Gerhard Schöne: Könige aus Morgenland
Rolf Zuckowski: Dezemberträume

gekocht
mal wieder Lasagne, Szegeziner Gulasch und Kotelett

gegessen
viele leckere Sachen

getrunken
Tee, Wasser, Limo, Saft, Kinderpunsch, Glühwein....

gebacken
Plätzchen mit den Kindern

gelernt
"Wer sich keine Zeit nimmt, wird nie welche haben"
Das es für manche Dinge plötzlich zu spät sein kann

gemacht
das Vogelhaus aufgehängt
im Garten gebuddelt
die Wohnung weihnachtlich dekoriert

gemerkt
zu viel löst immer Krankheit aus

gesehen
beide Familien und meine Freundin 

geärgert
über die gefühlt hundertste Seuche dieses Jahr.

gefreut
über den Inhalt des Adventskalenders und viele Geschenke
über die liebe Weihnachtspost

gebastelt
vor allem mit den Kindern

gestrickt/gehäkelt
wenig aber doch ein bisschen

So ist dieses Jahr nun zu Ende. Zum Jahresrückblick bin ich nicht gekommen und mir ist auch nicht danach. In der letzten Zeit habe ich gelernt, dass das Leben komplizierter wird, je erwachsener man wird, das sich manche Dinge nicht wegschieben lassen. Überraschend ist ein guter Bekannter kurz vor Weihnachten gestorben, was mich ziemlich erschüttert und durcheinander gebracht hat. Mir fehlt immer wieder die Zeit für das Wichtige und Wesentliche.
Deshalb beschließe ich dieses Jahr mit dem Gefühl, dass etwas liegen geblieben ist, manches nicht fertig wurde. Und doch ist heute Silvester.
Darum ist mein Wort über 2017 "unfertig".

Seid gesegnet und kommt gut hinüber in 2018.

30.12.2017

Tür 24 und Rückmeldung

Nun komme ich endlich dazu, auch mein letztes Türchen zu zeigen und eine Rückmeldung zu geben. Ich wollte das schon viel eher machen, aber mich hat es nach dem zweiten Feiertag total "aus dem Rennen genommen" und es ging nur noch liegen und schlafen. Inzwischen wird es aber wieder, zumindest bin ich guter Dinge.

Mit der 24 hat sich Marietta nocheinmal selbst übertroffen. Sie hat meine Bewerbung wirklich ganz genau studiert. Mit einem lauten Jubelschrei wurde der Inhalt des Päckchens gebührend gefeiert: die Aufbewahrungstasche für die Stricknadeln. Danke, danke, danke. Ich strahle immer noch jedes Mal, wenn ich sie sehe. Das ist sie:

Tasche von außen...
... und innen.
So sieht sie gefüllt aus. Da finden viele Größen ihren Platz. In das noch leere Fach zieht demnächst noch die Rundstricknadel aber die ist gerade in Gebrauch.
Liebe Marietta, du hast mir so große Freude mit dem Kalender bereitet. Es war jeden Tag etwas ganz Tolles darin. Vielen Dank. Nun bräuchte ich eigentlich 14 freie Tage zum basteln ... :)

Außerdem noch ein ganz großes Danke an Janny und Katha, die sich jedes Jahr den Stress mit der Organisation machen. Ich weiß nicht mehr, bei wem ich es gelesen habe aber es stimmt: "ein Kalender der liebevoll auf mich und meine Wünsche abgestimmt wurde und dabei total individuell ist". Dabei nähe ich noch nicht einmal. Danke, dass ich dabei sein durfte.

Nun wollt ihr sicher noch wissen, was ich denn nun verschickt habe. Tada: hier ist mein Inhalt für Susanne.
Der Inhalt erster Teil (2 Gewürzmischungen fehlen auf dem Bild)...

... und zweiter Teil.

Hier noch einmal alles nach Tagen sortiert.
Damit lüftet sich auch das Geheimnis des Teasers: mit dem Schneidbrett wurden die Geschenktüten hergestellt, der Häkelkreis wurde am Ende ein Blumennadelkissen (das ich leider nicht noch einmal extra fotografiert habe) und das dritte Bild war ein Detail eines Stoffbeutels.
Ansonsten habe ich viele Badezusätze (weil Badewannenfan), bissel Tee und Gummibärchen sowie Webbänder, Kampsnaps, Reißverschlüsse, Schlüsselringe und Karabiner, einen Allesnäher und einen kleinen Stoff verwichtelt, da "Kleinigkeiten fürs Nähzimmer" gewünscht war. Selbstgemacht kam von mir noch dazu das Nadelkissen, ein Tassenwärmer und eine Teelichtkarte.

So und nun noch meine ganz persönliche Rückmeldung:
Da ich keine "Näherin" bin, kenne ich mich mit vielen Dingen nicht aus (ich weiß bis heute nicht, was ein Plotter ist). Aber es macht unglaublich viel Spaß das Wichtelkind zu "stalken" und sich Gedanken um die 24 Türchen zu machen, einzupacken, etc. Außerdem lerne ich unheimlich viel dazu- ich kenne jetzt Webbänder und Kampsnaps. Ich frage mich auch immer, ob die anderen sich wochenlang frei nehmen für die Kalenderinhalte oder vorarbeiten- hier sind die Ferien immer schon vorbei, wenn die Partner verlost werden. Egal, den Stress mache ich mir ja selber und ich wusste ja, auf was ich mich einlasse. Wahnsinn, was andere so einpacken, nähen, basteln, werkeln... .
Meine Fotos sind nicht die schönsten weil ich den Kalenderinhalt "anblitzen" musste- der Dezember ist aber nunmal grau. Zum kommentieren bei allen anderen fehlt mir die Zeit-Hut ab, vor denen, die das bei jedem gemacht haben. Das schaffe ich nicht. Ich gucke aber immer sehr gespannt auf die Beiträge der anderen Teilnehmerinnen.
Dieses Jahr ist mein Kalender wohl angekommen und die ersten 5 Türchen haben Freude ausgelöst- seitdem habe ich aber nichts mehr über meinen Inhalt gehört. Darüber bin ich sehr traurig. Vielleicht gibt es dafür einen Grund, ich kenne ihn aber nicht. Vor allem ärgere ich mich, das Nadelkissen nicht noch einmal fotografiert zu haben, denn ich war sehr stolz, als ich es endlich fertig hatte.
Der Inhalt meines erhaltenen Kalenders war große Klasse. Da hat sich jemand sehr intensiv damit beschäftigt, was mir gefallen würde.
Insgesamt eine tolle Aktion. Ich bin gerne im nächsten Jahr wieder dabei, nachdem ich darüber nachgedacht habe, ob ich die Zeit dafür finde. Aber dazu muss man sich ja anmelden.

Und ganz zum Schluss noch ein weiteres Päckchen: Unser "Ein Päckchen Liebe schenken"


23.12.2017

Tür 16-23

Heute zeige ich euch die Türchen 16-23, weil die 23 vorhin mit aufs Foto gekommen ist. Es waren wieder sehr schöne Sachen, die Marietta mir eingepackt hat:

In meinem Kalender war verpackt: zweimal je drei Rollen Washi-Tape, Nervennahrung in Form von Schokolade, noch einmal sehr schickes Designpapier, weitere kleine Anhänger (von denen ich nun weiß, dass es Maschenmarkierer sein sollen), noch eine 3D-Farbe (die es aber nicht auf das Bild geschafft hat) und Metallic-Tonkarton.

Außerdem hat uns eine andere Freundin noch mit einem selbstgemachten Lebkuchenherz überrrascht.
Wer genau zäht, merkt, dass oben noch ein Türchen fehlt. Um euch den Inhalt zu zeigen, müsst ihr unseren Baum ansehen.

Tada: diese Faltsterne waren auch noch drin. Sie schmücken dieses Jahr unseren Weihnachtsbaum.
Bei Janny und Katha könnt ihr nochmal schauen, was die anderen so in ihren Türchen hatten.

16.12.2017

Schweigen

Gestern Abend hat mich noch ein Anruf erreicht, der mich aus meiner besinnlich-heiteren Adventszeit gerissen hat.
Der mich ins Nachdenken und Wanken bringt, der all den Glitzer und die Lichter nebensächlich erscheinen lässt, samt den Gedanken um Aussehen, saubere Wohnung, Geschenke.
Der mich schweigend und ratlos zurück lässt, nachdem der Satz ausgesprochen war, was man mit Worten nicht fassen kann.
Der mich zweifeln lässt an unserem Gott.

Unfassbar - Warum?